Newsletter | Datenschutz | Impressum | Kontakt | 0971 785 529 0 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Schlaganfall: Auf die Prozesse kommt es an

RD-vor-der-Notaufnahme_copyright-Tom-Bauer---AD-PHOTOGRAPHY_webversio_20180403-143159_1


Klinger et al. [1] publizierten in der Fachzeitschrift "Notfall- und Rettungsmedizin" eine Studie mit dem Titel: "Mit Notarzt schneller zur Lyse". Die Studie zeigt, dass ein Patient mit Verdacht auf Schlaganfall in Begleitung eines Notartes eine deutlich schnellere Behandlung in der Klinik bekommt, als Patienten, die ohne Notarztbegleitung eingeliefert werden. Eine Analyse weiterer Variablen (u.a. Schwere der neurologischen Symptomatik) zeigt keine Erklärung.

In einem Kommentar verweisen die Autoren auf die Wichtigkeit der Voranmeldung durch den Rettungsdienst und auf die Qualität der Übergabe: „Entsprechend kann es nicht genug betont werden, dass die innerklinische Versorgung bei der Voranmeldung und Übergabe eines akuten Schlaganfalls in gleicher Weise ablaufen muss, unabhängig ob diese durch den Rettungsdienst oder den Notarzt erfolgt." [2]

In der Studie wurden keine Daten zum Anteil telefonischer Voranmeldungen dargestellt. Diesen Umstand beschreiben die Autoren als Limitation: "Es kann somit nicht sicher ausgeschlossen werden, dass Patienten in Notarztbegleitung häufiger telefonisch vorangemeldet wurden und dieser Faktor zu der besseren Door-to-needle-Zeit beigetragen hat." Daher ist eine standardisierte und konsequente Voranmeldung ein essentieller Bestandteil der Versorgung von Schlaganfällen.

Das ZTM bietet hier ergänzend zum Telefon die telemedizinische Voranmeldung als Erweiterung der mündlichen Voranmeldung an. Mit NIDA lassen sich u.a. speziell für den Schlaganfall relevante Daten von der Einsatzstelle in die Klinik übertragen. Diese Parameter wurden in dem Stroke Angel Projekt identifiziert und evaluiert [3].

Durch das standardisierte Vorgehen (spezielles Abfrageschema, Voranmeldung durch Datenübertragung und digitale Dokumentation) wird der Rettungsdienstmitarbeiter oder Notarzt dazu angehalten, jeden Patienten mit Verdacht auf Schlaganfall telemedizinisch voranzumelden. Die Daten der telemedizinischen Voranmeldung dienen dem Neurologen in der Klinik als Entscheidungskriterien. Durch die telemedizinische Voranmeldung kann sowohl die Zeit bis zur Lysetherapie und die Qualität der Übergabe verbessert werden.

Literatur:

[1] Klingner CM, Herdtle S, Brodoehl S, et al. (2017) Mit Notarzt schneller zur Lyse. Notfall + Rettungsmedizin 20(6):509-14. https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs10049-017-0335-1

[2] Klingner CM, Herdtle S, Brodoehl S, Hohenstein C, Wild T, Behringer W, et al. Akuter Schlaganfall – Aufgabe für Notarzt oder Rettungsassistent? Notfall + Rettungsmedizin. 2017. https://link.springer.com/article/10.1007/s10049-017-0398-z

[3] Soda H, Ziegler V, Shammas L, et al. (2017) Telemedizinische Voranmeldung in der akuten Schlaganfallversorgung: Erfahrungen der Stroke-Angel-Initiative von 2004 bis heute. Nervenarzt 88(2):120-9.


Newsletter

Lassen Sie sich mit unserem Newsletter Neuigkeiten per Email zusenden.

Newsletter abonnieren >

ZTM BAD KISSINGEN

Von der Idee bis zum Produkt entwickeln und verbreiten wir telemedizinische Innovationen für das heutige und zukünftige Gesundheitswesen.

 

KONTAKT & ADRESSE

Sieboldstrasse 7
97688 Bad Kissingen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
0971 / 78 55 29 - 0

 

FOLGEN SIE UNS AUF

fb white yt white   tumblr white   vimeo white

 

NEWSLETTER

Bleiben Sie regelmäßig informiert, was in der Welt der Telemedizin passiert.

Jetzt Newsletter abonnieren >

 

Impressum >

Datenschutz >

Copyright © 2015-
ZTM Bad Kissingen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.